News

Ein Land gedenkt seiner Schutzpatronin

Der Legende nach war Dévote eine Christin, die sich auch während der Christenverfolgung nicht von ihrem Glauben abwandte. Ihr Leichnam erreichte am 27. Januar 304 in einem Fischerboot Monaco. Zum Jahrestag gedenken die Monegassen ihrer inbrünstig verehrten Schutzheiligen und verbrennen bei einer feierlichen Zeremonie am Vorabend ein Boot.

Monte-Carlo setzt dem Zirkus die Krone auf

In diesem Jahr feiert das Internationale Zirkusfestival von Monte-Carlo seinen 40. Geburtstag. Zu diesem Anlass fand gestern Abend die „Goldene Gala“ im Chapiteau von Fontvieille statt. Zum Jubiläum besann sich das Festival auf seine renommiertesten Talente und zeigte die brillanten Artisten in nie zuvor gesehenen Darbietungen.

Höhepunkt des zehntägigen Festivals war die „Goldene Gala“. In diesem Jahr stand sie unter dem Motto „The Best of – die größten prämierten Nummern des Festivals“. Einen Abend lang wurde das Publikum von einer einzigartigen Show verzaubert.

Fürst Albert redet Porsche- und Ferrari-Besitzern ins Gewissen

Fürst Albert von Monaco engagiert sich schon lange für den Umweltschutz. Doch diesmal kritisiert er offen und ganz explizit Umweltsünder, die mit ihren großen Motoren die Luft verunreinigen.

Um unsere Umwelt zu retten, müsse sich jeder engagieren – auch die ganz Reichen, so Fürst Albert in einem Interview, das er der französischen Zeitung L’Express während der Klimakonferenz COP 21 in Paris gegeben hat.

3, 2, 1 – verhaftet!

Frei nach dem Motto „Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein“ wurde ein Dieb in Nizza überführt. Sein soeben gestohlenes Diebesgut im Internet anzubieten war wohl nicht die intelligenteste Idee.

Diebstähle sind an der Côte d’Azur ja leider keine Seltenheit. Vor allem Zweiradfahrer fürchten sich vor dreisten Dieben, die mit großen Lieferwagen vorfahren und Vespas und Motorräder innerhalb weniger Minuten verschwinden lassen.

Fürst Albert redet Porsche- und Ferrari-Besitzern ins Gewissen

Fürst Albert von Monaco engagiert sich schon lange für den Umweltschutz. Doch diesmal kritisiert er offen und ganz explizit Umweltsünder, die mit ihren großen Motoren die Luft verunreinigen.

Um unsere Umwelt zu retten, müsse sich jeder engagieren – auch die ganz Reichen, so Fürst Albert in einem Interview, das er der französischen Zeitung L’Express während der Klimakonferenz COP 21 in Paris gegeben hat.